Login

Wieder ein Sieg für die Jungs der männlichen C-Jugend in der Landesliga-Relegation beim 16:17 beim TuS Bramsche, und doch nach einem ganz anderen Spielverlauf als noch beim sicheren Sieg bei der SpVgg Brandlecht-Hestrup vor einer Woche.

Knapp war es in der Halle in Bramsche, in der die Meppener Zuschauer zahlreicher waren als die der Heimmannschaft. Bis zum 6:6 schaffte es keine Mannschaft, sich mehr als zwei Tore abzusetzen, weil beide Abwehrreihen gut standen. Zudem leistete sich die Gästemannschaft zu viele unnötige Fehler oder Ballverluste und so gingen die Mannschaften mit 8:8 in die Pause.

Die Meppener erwischten nach beinahe sechs torlosen Minuten nach der Halbzeit eine 3:0 Serie, und gingen mit 8:11 durch teilweise sehenswert herausgespielte Treffer in Führung. Nach einer Auszeit fand Bramsche wieder in die Spur und konnte zum 11:11 ausgleichen – wiederum in einer Phase, in der sich die Meppener Jungs unerklärliche Ballverluste leisteten und unkonzentriert wirkten. Die folgende Auszeit nutzten die TV-Jungs, um sich wieder zu fokussieren und zogen in der Folge trotz 2-Minuten-Strafe für Nick Strothmann über 11:14 auf 12:16 davon.

Wer auf eine Vorentscheidung gehofft hatte, sah sich getäuscht, denn wiederum sorgten die Bramscher durch eine offensive Deckung für weitere Ballverluste und Fehlpässe der Meppener Jungs. Eine weitere Zeitstrafe für Jan-Malte Germing konnten die Bramscher wieder nutzen, um fünf Minuten vor dem Ende auf 16:17 zu verkürzen. Dass es sich hierbei auch um das Endergebnis handelt, ist auch Alexander Mittelbach mit zwei Paraden in den letzten Minuten zu verdanken.

Heute haben die Jungs gezeigt, dass sie, auch wenn es spielerisch mal nicht so klappt, durch ihren Willen und ihren Einsatz viel gut machen können und ein derartiges Spiel siegreich gestalten können. Dabei verdienen alle Spieler, auch die, die nicht so viel gespielt haben, ein Lob für die richtige Einstellung.

Es spielten für den TV Meppen: Alexander Mittelbach (TW), Filipo Kramer (TW), Jasper Klene (3), Jona Lampe (3), Jonas Niemann, Timo Jantschitsch, Jan-Malte Germing (2), Tammes Diekmann (3), Philipp Weidinger, Nick Strothmann (6), Lars Efken