Login

ERFOLGREICHE LANDESLIGA-QUALIFIKATION DER MÄNNLICHEN C-JUGEND

Erstmals sind die Handballer des TV Meppen in der nächsten Saison überregional mit gleich zwei Teams vertreten. Nach der bereits gesetzten männlichen B-Jugend hat sich am Samstag auch die männliche C-Jugend für die zweithöchste Liga in dieser Altersklasse qualifiziert.

Nach der verletzungsbedingt gemischt gelaufenen ersten Runde, in der die direkte Qualifikation mit zwei Siegen und zwei Niederlagen knapp verfehlt wurde, stand am Samstag die zweite Runde, ein Turnier mit fünf Mannschaften auf dem Programm. Erst am Dienstagabend hatte sich herausgestellt, dass der TV Meppen Ausrichter dieses Relegations-Turniers sein würde, da der eigentliche Ausrichter abgesagt hatte.

Zehn Spiele standen auf dem Programm, wobei der Gastgeber es zunächst mit der SG Friedrichsfehn/Petersfehn aus der Nähe von Oldenburg zu tun hatte. Am Ende stand eine verdiente 9:14 Niederlage für die noch verschlafenen Jungs vom TV Meppen, die zwar die einzige des Tages bleiben sollte, jedoch den großen Erwartungen der Jungs einen erheblichen Dämpfer verpasste.

So galt es für das Trainerteam Jörg Strothmann, Ralf Lampe und den neu hinzugestoßenen Moritz Westhoff vor Allem, die Stimmung der Jungs zum zweiten Spiel aufzubessern, und sie von ihren Fähigkeiten zu überzeugen. Und es gelang: die Jungs boten dem späteren Turniersieger von der HSG Grüppenbühren-Bookholzberg – deren A-Jugend gerade den Sprung in die Handball-Bundesliga geschafft hat – nicht nur lange Paroli, sondern sorgten auch für die spannendsten Momente des gesamten Turniers: nachdem den Meppenern durch eine umstrittene Schiedsrichterleistung gegen Ende der regulären Spielzeit die Möglichkeit genommen worden war, den Siegtreffer zu erzielen, musste nach dem 11:11 Endstand das Siebenmeterwerfen entscheiden.

Und hier blieben die Meppener Jungs in einem wahren Krimi eiskalt: Lars Efken tunnelte den Torwart sogar – Höchststrafe! und Jan-Malte Germing blieb nach dem Ausgleich der Gäste im Fokus – 2:1. Jetzt schlug die Stunde von Alex Mittelbach im Meppener Tor, der den zweiten Wurf mit einer tollen Parade entschärfte! Führung für Meppen! Aber noch mussten drei Schützen ran und treffen – und das taten sie allesamt! Nervenstark verwandelten erst Jann Jüngerhans, dann Nick Strothmann, so dass schließlich Jona Lampe für die Entscheidung sorgte. Ein Sieg gegen die sonst ungeschlagenen Jungs aus der Nähe von Bremen war genau das, was für den nötigen Schwung sorgte.

Als nächster Gegner konnten die ersatzgeschwächten Jungs vom TSV Daverden nach ungefährdetem Spielverlauf mit 18:14 geschlagen werden. Besonders erfreulich sind in diesem Spiel die guten Leistungen der noch jüngeren Spieler unserer C-Jugend, allen voran zweiter Torwart Filippo Kramer, Philipp Weidinger und Jonas Niemann. Zur Verstärkung hatten wir außerdem die beiden D-Jugendlichen Timo Jantschitsch und Lennart Schmid dabei, die sich als hervorragende Ergänzung erwiesen. Alle konnten nicht nur in diesem Spiel beweisen, was sie drauf haben und wie wichtig sie für die Mannschaft sind.

Doch das Finale hätte spannender nicht sein können. Da der TvdH Oldenburg in seinem dritten Spiel die Jungs aus Friedrichsfehn geschlagen hatte, musste das 10. und letzte Spiel entscheiden, ob sich die Meppener oder die Oldenburger als Zweiter direkt für die Landesliga qualifizieren würden.

Entsprechend nervös und gespannt gingen beide Mannschaften ins Spiel, das bis zur 8. Minute 1:1 Unentschieden stand. Dann begann sich aber bei den Meppener Spielern nicht nur die körperliche, sondern auch die mentale Überlegenheit auszuzahlen, denn sie wollten den Sieg einfach mehr. Oldenburg konnte zwar das Ergebnis bis zum 3:4 Halbzeitstand noch ausgeglichener gestalten, brachen dann in der zweiten Halbzeit jedoch regelrecht ein: Meppen überrollte die Oldenburger förmlich, stellte mit dem starken Tammes Diekmann im Deckungszentrum die Räume zu und nutzte dynamisch und schnell die Balleroberungen zu Toren. Bezeichnend für den gesamten Tag dann das letzte Tor des Turniers: aus freier Position spielte Jann Jüngerhans den Ball noch einmal zurück auf unseren Nachwuchsspieler Timo Jantschitsch, der abgezockt für den 8:14 Endstand für Meppen sorgte.

Meppen beendet das Turnier zwar auf dem zweiten Platz, konnte aber die erstplatzierte Mannschaft im Sieben-Meter-Werfen bezwingen. Ein großes Lob und Respekt kann der Mannschaft ausgesprochen werden, da sie sich nach dem denkbar schwierigsten Start selbst aus dem Loch gezogen hat und über das gesamte Turnier hinweg zu einem eingeschworenen Team geworden ist, was alle Mannschaftsteile miteinbezieht. Die erfahrenen Spieler, die im letzten Jahr schon eine gute Rolle in der Landesliga gespielt haben sind dabei ebenso zu wichtigen Stützen geworden wie die jüngeren Spieler , die an das Landesliga-Niveau herangeführt werden müssen und schließlich auch unsere beiden Youngster Timo und Lennart, die sich dankenswerter Weise bereit erklärt haben, auszuhelfen.

Es bleibt zu erwarten, wie sich dieses Team in der nächsten Saison schlägt, aber eins ist sicher: sie stehen auf jeden Fall mehr als verdient in der Landesliga.

LANDESLIGA, LANDESLIGA, HEY, HEY!!!