Login

Gleich zweimal mussten die D1-Mädchen des TV Meppen in dieser Woche ran. Bereits am Donnerstag gab es beim FC Schüttorf 09 mit dem 17:19 eine vermeidbare Niederlage, während das Heimspiel gegen den starken Tabellenzweiten SV Vorwärts Nordhorn verdient mit 16:22 an die Gäste ging.

Ohne Sarah und nur zu Acht begannen die Gäste aus Meppen in Schüttorf forsch und spielten sehr flüssig und erfolgreich nach vorne. In der Abwehr schafften es die Mädchen in der ersten Halbzeit sehr gut, die Lücken zu schließen und den Schüttorferinnen den Schneid abzukaufen. Im Angriff gelang es, die großen Lücken besonders auf der rechten Abwehrseite der Schüttorferinnen durch schwungvolles Spiel zu Toren zu nutzen. Halbzeitstand 6:11.

Was nun in der zweiten Halbzeit passierte, ist nur schwer zu erklären. Eins steht jedoch fest: das junge Schiedsrichtergespann gefiel sich nun immer mehr darin, Meppener Aktionen abzupfeifen, auch wenn es sich um klares Schüttorfer Foulspiel handelte. Der Schüttorfer Trainer rief fast jede Entscheidung vorher rein, so dass eine gewisse Skepsis gegenüber der Unparteilichkeit einstellte. Die alberne gelbe Karte gegen den Meppener Trainer („Ein bisschen leiser bitte!“, Kommentar des Schiedsrichters auf die Frage, was zu dieser Karte geführt habe…) zeigte in dieser Phase schon, wohin die Reise gehen sollte. Auf der anderen Seite durften die Spielerinnen der Heimmannschaft nun alles, ohne dass Fouls oder technische Fehler geahndet wurden.

Und auch wenn sich die Meppener Spielerinnen tapfer gegen den Spielverlauf stemmten, kamen die Schüttorferinnen erstmals in der 34. Minute zum Ausgleich. Meppen gelang zwar noch einmal ein Zwei-Tore Vorsprung, sie schafften es jedoch nicht, diesen Vorsprung zu halten. 20 Sekunden reichten den Meppenerinnen nicht, um nach der Schüttorfer Führung zum 18:17 erneut auszugleichen, so kam es mit der Schlusssirene noch zum 19:17 Endstand.

Hervorzuheben ist, dass alle Meppener Feldspielerinnen sich in die Torschützenliste eintragen konnten.

Fazit: Jugendschiedsrichter auszubilden ist richtig und notwendig und diese beiden Schiedsrichter können bestimmt auch viel besser ein Spiel leiten. Dieses Spiel muss aber dringend mit ihnen aufgearbeitet werden.

FC Schüttorf – TV Meppen 19:17, es spielten Lilith im Tor, Jette-Marit (4 Tore), Luisa (1), Leonie (1), Luca (2), Marie (4), Lena (1), Mia (4)

Die Verkehrssituation auf der A31 sorgte dafür, dass die Spielerinnen des SV Vorwärts Nordhorn sich vor dem Spiel am Samstag in der Stadtsporthalle nur kurz aufwärmen konnten. Doch das hinderte sie nicht daran, gleich nach dem 1:0 durch Marie mit Volldampf in die Partie zu starten. Schnell stand es 1:5 und über 3:7, 5:12 und den Halbzeitstand von 6:15 zeigten die guten Nordhornerinnen mit einigen Auswahlspielerinnen ihr Können. Die Meppenerinnen ihrerseits konnten nicht an ihre gute Leistungen aus dem Schüttorf-Spiel anknüpfen und hatten besonders mit der sehr hoch stehenden Deckung der Gäste Probleme.

Ein anderes Bild zeigte sich in der zweiten Halbzeit. Jetzt boten die Meppenerinnen ein mitreißendes Spiel, Lilith im Tor parierte nun auch schwierige Bälle, die Abwehr packte entschlossener zu und die Nordhornerinnen hatten immer mehr Probleme, Tore zu machen. Zwar ging das Spiel schließlich mit 16:22 aufgrund der ersten Halbzeit auch in der Höhe verdient an die Gäste, aber die zweite Halbzeit, die mit 10:8 gewonnen wurde, macht Hoffnung auf eine weiterhin erfolgreiche Saison.

Gegen Nordhorn waren dabei: Lilith, Sarah, Jette-Marit (1), Luisa (2), Luca (3), Marie (4), Lena, Mia (6)

Die Mädels spielen schönen Handball, sind allesamt torgefährlich und bilden eine Einheit – trotz zwei Niederlagen ein klasse Team!