Login

Die männliche B-Jugend des TV Meppen startete in den ersten Minuten ordentlich und konnte diese noch offen gestalten. Was folgte war eine Aneinanderreihung von technischen Fehlern und und fehlerhaften Absprachen in Angriff, wie Abwehr. Immer wieder konnte die Gäste mit einfachen Mitteln die 3:2:1 Deckung des TV Meppen aushebeln und einfache Tore erzielen. Auch eine offensive 3:3 Deckung brachte den Tus Bramsche nur kurz aus dem Konzept, da dem Heimteam weiterhin viele Stellungs- und Aufmerksamkeitsfehler passierten. So war das 5:15 zur Halbzeit auch in der Höhe für die Gäste verdient. Die 2. Halbzeit konnte der TV besser gestalten und hielt mit den Gästen ordentlich mit. Eine gute Leistung zeigten Torwart Moritz Lügering und Mattes Bruns in seinem ersten Spiel.

Mannschaft : Moritz Lügering, Henry Niesing ( TW ) Hannes Petri 1, Paul Ricke 2, Erlwin Einle 1, Pascal Filounek, Luis Wessels 1, Sven Hanzlik, Julian Becker 1, Steffen Hanzlik 4, Felix Schelling 3, Mattes Bruns 1, Marten Metzner 1.

16:17 - KNAPPE NIEDERLAGE FÜR DIE WEIBLICHE D1-JUGEND TROTZ GESCHLOSSENER MANNSCHAFTSLEISTUNG

Ihr erstes Saisonspiel bestritt die weibliche D1-Jugend der Jahrgänge 2005/2006 am Sonntag in der Stadtsporthalle. Die neue Mannschaft um die drei schon D-Jugend erfahrenen Mia, Marie und Lena schlug sich achtbar, denn auch unsere talentierten 2006er Luisa, Jette, Luca, Sarah und Lilith hielten gegen die ausschließlich mit 2005er-Mädchen besetzte erste Vertretung der HSG Haselünne/Herzlake sehr gut mit. Leider musste Leonie krank aussetzen.

Körperlich stark, robust in der Abwehr und zu Beginn auch deutlich aufgeweckter gingen die Herzlaker Mädchen in die Partie. Trotzdem konnte unser Team bis zum 3:3 mithalten. Ca. ab der zehnten Minute stellten sich bei unseren Mädchen jedoch unerklärliche technische Fehler und Ballverluste ein, die die Herzlakerinnen, gnadenlos bestraften. Über den Pausenstand von 4:7 hörten diese Fehler trotz Halbzeitansprache nicht auf und so konnte sich Herzlake nach der Pause auf bis zu 5 Tore absetzen.

Zehn Minuten vor Schluss hatten unsere Mädchen jedoch endlich ihre Nervosität abgelegt und konnten in den Angriffsmodus umschalten. Endlich gingen die Meppenerinnen respektloser in die Zweikämpfe, spielten mehr zusammen und verkürzten immer weiter. In dieser Phase agierten sie endlich als Mannschaft und zeigten, was sie spielerisch und auch kämpferisch können. Es entwickelte sich jetzt ein mitreißendes Spiel, in dem die Meppenerinnen bis kurz vor Schluss auf 15:16 herankommen konnten. Doch die starke Rieke erzielte das letzte Tor für die Herzlakerinnen, Jette konnte noch auf 16:17 verkürzen, und dann war Schluss.

Ein mitreißendes Spiel, in dem sich unsere Mädchen durch ihre große Nervosität selbst um ein besseres Ergebnis gebracht haben. Aber im letzten Viertel haben sie gezeigt, dass sie in dieser Saison noch viel erreichen können.

Für den TV Meppen dabei:
Lilith (Tor), Jette-Marit (4 Tore), Sarah (1), Luca, Marie (4), Lena (1), Mia (6), Luisa.

VERLETZUNGSPECH BLEIBT DER MÄNNLICHEN C-JUGEND TREU – KEINE DIREKTE QUALIFIKATION ZUR LANDESLIGA

Erst sieben Minuten waren in der ersten Partie bei der SpVgg Brandlecht Hestrup gespielt, da war das erste Band gerissen – so wie die erste Runde der Relegation für die Jungs der männlichen C-Jugend des TV Meppen begann, so endete sie schließlich auch.

Nach einem guten Spiel der dezimierten C-Jugend im ersten Spiel und dem ersten Erfolg mit 27:20 ging es nach Bramsche, wo Nick Strothmann eine Woche nach seinem Bänderriss zwar spielen konnte, jedoch noch große Probleme hatte. Die gesamte Mannschaft zeigte aber Biss und konnte das zweite Auswärtsspiel beim TuS Bramsche mit 17:16 gewinnen.

So ging es für die letzten beiden Spiele zurück in die heimische Stadtsporthalle, wo im dritten Spiel die Gruppenfavoriten von der HSG Grönegau-Melle zu Gast waren. Nach ausgeglichenem Beginn musste das junge Meppener Team kräftemäßig Tribut zollen und war gegen Ende nicht mehr in der Lage, mehr als vier Tore heran zu kommen. Nach großem Kampf und vielen guten Ansätzen in der Spielgestaltung mussten wir uns erstmals geschlagen geben – am Spielende stand es 20:28 für die Gäste.

Die Woche vor dem entscheidenden Spiel um den zweiten Platz begann bereits böse: Torwart Alexander Mittelbach zog sich am Dienstag einen Zehenbruch am rechten Fuß zu, ein Einsatz am Sonntag beim Heimspiel gegen die HSG Osnabrück stand auf der Kippe. Ganz schlimm wurde es jedoch, als am Samstag Jona Lampe eine Stauchung am rechten Daumen meldete, so dass ein Einsatz nahezu ausgeschlossen war.

So ging es am Sonntag in die Partie. Zunächst begannen die Meppener forsch und konnten bis zum 6:6 jeweils in Führung gehen. Ausgeglichen blieb es bis zur Halbzeit, kein Team konnte mehr als zwei Tore davon ziehen und es hieß 11:11. Nach beinahe drei Minuten ohne Torerfolg auf beiden Seiten konnte Osnabrück bis zum 12:16 davonziehen, eine Führung, von der sich die Meppener Jungs leider nicht mehr erholten. Die endgültige Vorentscheidung schien gefallen zu sein, als der Gast von 14:16 auf 14:20 davonziehen konnte. Jetzt machte sich besonders das Fehlen von Jona Lampe bemerkbar, denn es fehlten einfach die Alternativen in der Abwehr gegen die großgewachsenen Osnabrücker, die vom überragenden Lasse Gerres mit 14 Toren angeführt wurden. Mehr als ein zwischenzeitliches 20:23 war nicht mehr drin, so dass am Ende die HSG Osnabrück mit 21:25 gewann.

Die erste Runde der Relegation hat zwei Ergebnisse gebracht:
Positiv ist zu vermerken, dass die Mannschaft bei voller Besetzung spielerisch und kämpferisch die Klasse hat, sich für die Landesliga zu qualifizieren. Bei den beiden Niederlagen gab es einige Phasen, in denen die Meppener gleichwertig oder sogar besser waren.
Nachteilig ist, dass der Kader zahlenmäßig leider sehr überschaubar ist und es war notwendig, dass in jedem der Spiele mit Timo Jantschitsch und Lennart Schmid zwei talentierte D-Jugendliche ausgeholfen haben. Danke von dieser Stelle noch einmal für Euren Einsatz! Der Kräfteverschleiß über 2x25 Minuten ist jedoch erheblich und konnte bei den beiden letzten Spielen nicht ausgeglichen werden.

Wir freuen uns, dass mit Philippo Kramer, Philipp Weidinger und Jonas Niemann drei junge 2004er-Jahrgänge dabei sind und werden diese Talente weiter an das Niveau der C-Jugend heranführen. Genauso positiv erwähnen muss man die Jungs, die im letzten Jahr als jüngerer Jahrgang bereits Landesliga-Luft geschnuppert haben. Alexander Mittelbach, Lars Efken, Jan-Malte Germing, Jasper Klene, Jona Lampe, Tammes Diekmann und Nick Strothmann haben sich bereits jetzt in der C-Jugend etabliert und können sich in der kommenden Saison, genauso wie unsere jüngeren Spieler, weiter entwicklen – egal ob in der Landesliga oder in der Regionsoberliga.

Da haben die Jungs der männlichen C-Jugend des TV Meppen streckenweise gezeigt, was in ihnen steckt und mussten sich doch den insgesamt besseren Jungs aus dem Grönegau geschlagen geben.

Heute war einfach nicht mehr drin für die Mannschaft vom TV, die nach zwei Absagen nur mit 8 Spielern des regulären Kaders und zusätzlich einem D-Jugendlichen antreten mussten. Diese zahlenmäßige und kräftemäßige Unterlegenheit war letztlich auch ausschlaggebend für die Niederlage gegen den vollen Kader von überwiegend 2003er Jungs des Gegners.

Dabei sah es Mitte der ersten Halbzeit noch ganz gut aus für unsere Jungs, denn nachdem Melle schnell 0:3 und 3:7 in Führung gegangen war, kam die Heimmannschaft auf 7:7 auf. Allzu leicht konnten die Meller dann eine 2-Minuten Strafe gegen Nick zu vier Treffern in Folge nutzen, und so stand es zur Halbzeit 10:15.

In der zweiten Halbzeit nutzten die Grönegauer ihre Alternativen von der Bank und brachten immer wieder frische gute Leute, gegen die unsere Jungs vor Allem in der Abwehr zunehmend Kräfteprobleme bekamen. Dennoch zeigten die Jungs Moral und kamen mit schönen Kombinationen und tollem Einsatz nach 13:21 Rückstand noch einmal auf 19:24 heran. Das Endergebnis von 20:28 geht aber völlig in Ordnung und wir gratulieren den Gegnern zum Aufstieg in die Landesliga.

Nun wollen wir die positiven Eindrücke und Ansätze in das Spiel in der nächsten Woche mitnehmen und es den Grönegauern mit einem Sieg am Sonntag, 12 Uhr gegen die HSG Osnabrück gleichtun.

Vor dem Spiel konnten die Jungs zum Muttertag alle Mütter in der Halle mit Blumen beschenken, da die Gärtnerei Philipp Moss dem TV Meppen Rosen zur Verfügung gestellt hatte.
An dieser Stelle noch einmal VIELEN DANK FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG AN DIE GÄRTNEREI PHILIPP MOSS!

ERFOLGREICHE LANDESLIGA-QUALIFIKATION DER MÄNNLICHEN C-JUGEND

Erstmals sind die Handballer des TV Meppen in der nächsten Saison überregional mit gleich zwei Teams vertreten. Nach der bereits gesetzten männlichen B-Jugend hat sich am Samstag auch die männliche C-Jugend für die zweithöchste Liga in dieser Altersklasse qualifiziert.

Nach der verletzungsbedingt gemischt gelaufenen ersten Runde, in der die direkte Qualifikation mit zwei Siegen und zwei Niederlagen knapp verfehlt wurde, stand am Samstag die zweite Runde, ein Turnier mit fünf Mannschaften auf dem Programm. Erst am Dienstagabend hatte sich herausgestellt, dass der TV Meppen Ausrichter dieses Relegations-Turniers sein würde, da der eigentliche Ausrichter abgesagt hatte.

Zehn Spiele standen auf dem Programm, wobei der Gastgeber es zunächst mit der SG Friedrichsfehn/Petersfehn aus der Nähe von Oldenburg zu tun hatte. Am Ende stand eine verdiente 9:14 Niederlage für die noch verschlafenen Jungs vom TV Meppen, die zwar die einzige des Tages bleiben sollte, jedoch den großen Erwartungen der Jungs einen erheblichen Dämpfer verpasste.

So galt es für das Trainerteam Jörg Strothmann, Ralf Lampe und den neu hinzugestoßenen Moritz Westhoff vor Allem, die Stimmung der Jungs zum zweiten Spiel aufzubessern, und sie von ihren Fähigkeiten zu überzeugen. Und es gelang: die Jungs boten dem späteren Turniersieger von der HSG Grüppenbühren-Bookholzberg – deren A-Jugend gerade den Sprung in die Handball-Bundesliga geschafft hat – nicht nur lange Paroli, sondern sorgten auch für die spannendsten Momente des gesamten Turniers: nachdem den Meppenern durch eine umstrittene Schiedsrichterleistung gegen Ende der regulären Spielzeit die Möglichkeit genommen worden war, den Siegtreffer zu erzielen, musste nach dem 11:11 Endstand das Siebenmeterwerfen entscheiden.

Und hier blieben die Meppener Jungs in einem wahren Krimi eiskalt: Lars Efken tunnelte den Torwart sogar – Höchststrafe! und Jan-Malte Germing blieb nach dem Ausgleich der Gäste im Fokus – 2:1. Jetzt schlug die Stunde von Alex Mittelbach im Meppener Tor, der den zweiten Wurf mit einer tollen Parade entschärfte! Führung für Meppen! Aber noch mussten drei Schützen ran und treffen – und das taten sie allesamt! Nervenstark verwandelten erst Jann Jüngerhans, dann Nick Strothmann, so dass schließlich Jona Lampe für die Entscheidung sorgte. Ein Sieg gegen die sonst ungeschlagenen Jungs aus der Nähe von Bremen war genau das, was für den nötigen Schwung sorgte.

Als nächster Gegner konnten die ersatzgeschwächten Jungs vom TSV Daverden nach ungefährdetem Spielverlauf mit 18:14 geschlagen werden. Besonders erfreulich sind in diesem Spiel die guten Leistungen der noch jüngeren Spieler unserer C-Jugend, allen voran zweiter Torwart Filippo Kramer, Philipp Weidinger und Jonas Niemann. Zur Verstärkung hatten wir außerdem die beiden D-Jugendlichen Timo Jantschitsch und Lennart Schmid dabei, die sich als hervorragende Ergänzung erwiesen. Alle konnten nicht nur in diesem Spiel beweisen, was sie drauf haben und wie wichtig sie für die Mannschaft sind.

Doch das Finale hätte spannender nicht sein können. Da der TvdH Oldenburg in seinem dritten Spiel die Jungs aus Friedrichsfehn geschlagen hatte, musste das 10. und letzte Spiel entscheiden, ob sich die Meppener oder die Oldenburger als Zweiter direkt für die Landesliga qualifizieren würden.

Entsprechend nervös und gespannt gingen beide Mannschaften ins Spiel, das bis zur 8. Minute 1:1 Unentschieden stand. Dann begann sich aber bei den Meppener Spielern nicht nur die körperliche, sondern auch die mentale Überlegenheit auszuzahlen, denn sie wollten den Sieg einfach mehr. Oldenburg konnte zwar das Ergebnis bis zum 3:4 Halbzeitstand noch ausgeglichener gestalten, brachen dann in der zweiten Halbzeit jedoch regelrecht ein: Meppen überrollte die Oldenburger förmlich, stellte mit dem starken Tammes Diekmann im Deckungszentrum die Räume zu und nutzte dynamisch und schnell die Balleroberungen zu Toren. Bezeichnend für den gesamten Tag dann das letzte Tor des Turniers: aus freier Position spielte Jann Jüngerhans den Ball noch einmal zurück auf unseren Nachwuchsspieler Timo Jantschitsch, der abgezockt für den 8:14 Endstand für Meppen sorgte.

Meppen beendet das Turnier zwar auf dem zweiten Platz, konnte aber die erstplatzierte Mannschaft im Sieben-Meter-Werfen bezwingen. Ein großes Lob und Respekt kann der Mannschaft ausgesprochen werden, da sie sich nach dem denkbar schwierigsten Start selbst aus dem Loch gezogen hat und über das gesamte Turnier hinweg zu einem eingeschworenen Team geworden ist, was alle Mannschaftsteile miteinbezieht. Die erfahrenen Spieler, die im letzten Jahr schon eine gute Rolle in der Landesliga gespielt haben sind dabei ebenso zu wichtigen Stützen geworden wie die jüngeren Spieler , die an das Landesliga-Niveau herangeführt werden müssen und schließlich auch unsere beiden Youngster Timo und Lennart, die sich dankenswerter Weise bereit erklärt haben, auszuhelfen.

Es bleibt zu erwarten, wie sich dieses Team in der nächsten Saison schlägt, aber eins ist sicher: sie stehen auf jeden Fall mehr als verdient in der Landesliga.

LANDESLIGA, LANDESLIGA, HEY, HEY!!!