Login

LICHT UND SCHATTEN BEIM KLAREN ERFOLG DER HERREN GEGEN HC LINGEN

Mit Respekt gingen die Regionsoberliga-Herren des TV Meppen in das Heimspiel gegen den HC Lingen, hatten die Gäste doch in den letzten Spielen durch gute Ergebnisse aufhorchen lassen.
Schließlich war jedoch wieder die Abwehr der Hausherren mit einem besonders in der zweiten Halbzeit starken Monty Hoffschröer im Tor Garant für den 27:22 Sieg.

Wieder einmal mit einem nur spärlich besetzten Rückraum angetreten, war es gut, dass der frisch gebackene Vater Dennis Uhlenbrock kurzfristig doch dabei sein konnte, nachdem Alex Korte ausfiel. Auch in der Abwehr konnte Uhlenbrock überzeugen, nur die ansatzlosen Schlagwürfe des guten Thomas Schaerf, der für die ersten Lingener Tore sorgte, waren zunächst problematisch.
So konnte Meppen erstmals zum 7:4 mit mehr als einem Tor führen, weil sich die Abwehr endlich gefunden hatte. Würfe wurden geblockt und die jungen Lingener Rückraumschützen kamen nicht mehr durch. Nach vorne ging es jetzt mit Tempo und sollte einmal nicht die erste Welle erfolgreich sein, wurden Tore durch schöne Spielzüge oder über den Kreis erzielt.
Über 11:7 und 15:9 ging es schließlich nach einer überzeugenden Halbzeit mit 17:12 in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich den zahlreichen Zuschauern jedoch ein anderes Bild. Aus unerklärlichen Gründen fehlte jetzt das spielerische Element im Meppener Spiel, Würfe wurden ohne Vorbereitung genommen, der Spielfluss wurde immer wieder gestört und sogar 7-Meter leichtfertig vergeben. Nur durch eine weiterhin solide agierende Deckung und mit Monty im Tor, der jetzt auch einige 100%ige der Lingener parierte, konnte verhindert werden, dass die Lingener Mitte der 2. Hälfte nicht weiter rankamen.

Schließlich ist es vor Allem der mangelnden Chancenauswertung zu verdanken, dass Lingen am Freitagabend nicht noch weiter unter die Räder kam. Das Endergebnis von 27:22 hätte leicht um einige Tore höher ausfallen können.

Weiter geht’s in 2 Wochen am 17.2., wiederum Freitag Abend um 20.30 Uhr gegen eine Werlter Mannschaft, die spielerisch besser als ihr Tabellenplatz ist und immer für eine Überraschung gut ist.

Für den TV Meppen dabei:
Monty Hoffschröer, Timo Hämmerling, Richard Telgenkämper (3 Tore), Malte Linnemann (9), Jörg Strothmann (3), Marcel Ludden, Sylvan Amegashie, Jan Schneiders (4), Daniel von Zoest, Dennis Uhlenbrock (8), Jonas Wald

BLOCK-FESTIVAL IN EMLICHHEIM – ERSTE HERREN ÜBERROLLT HILFLOSE GASTGEBER

Ersatzgeschwächt angetreten, durch zweifelhafte Schiedsrichter-Entscheidungen aus dem Tritt gebracht und dennoch mehr als souverän den Auswärtssieg sichergestellt. So kann man das Spiel des TV Meppen am Samstag Abend in Emlichheim am besten zusammenfassen.

Dabei war die Marschrichtung von Anfang an klar: Aus einer starken Deckung heraus einfache Tore durch Gegenstöße erzielen. Dass dieses Vorhaben so leicht in die Tat umzusetzen war, lag vor Allem an dem bärenstarken Innenblock der Gäste, in dem Richie „Air“ Telgenkämper bis in ca. 2,50 Meter Höhe alles im Griff hatte. Nur bis zum 2:2 konnten die Hausherren aus der Grafschaft mithalten, dann zog der TV Meppen Express bis zum 7:2 davon. Vor Allem Malte Linnemann mit insgesamt 13 Treffern war der Garant für die sichere Führung wenn es mal schnell gehen musste. Sollten doch einmal Situationen spielerisch gelöst werden, fanden die starken Anspiele von Alex Korte immer wieder ihren Empfänger und Richie oder Ralle mit jeweils 5 Treffern trafen sicher vom Kreis. So gingen die Teams mit einem 9:18 in die Pause, nur 9 Gegentreffer waren zudem ein Verdienst des starken Torhüters Timo Hoffschrör, der erst ganz kurz vor der Partie angereist war, aber gleich im Wettkampfmodus war.

Nach der Pause hatten viele mit einer verstärkten Gegenwehr der Emlichheimer gerechnet, doch bis auf den Wechsel des bis dahin besten Emlichheimers, nämlich des Torwarts, der nun als Feldspieler agierte, blieb die Heimmannschaft unverändert. Auch die Angriffsbemühungen gingen immer wieder über die Mitte, wo der Ball wie schon in Hälfte 1 oftmals im Block hängen blieb. Und die Meppener Herren machten da weiter, wo sie aufgehört hatten und legten Tor um Tor nach.

Lediglich einige zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen, vor Allem die rote Karte gegen Jörg Strothmann sowie die darauf folgenden fünf Minuten, in denen der Schüttorfer Unparteiische von seiner bis dato recht guten Linie abkam, sollten den TV-Express kurzzeitig ins Stocken bringen. Doch auch diese Zeit wurde mit dem nötigen Selbstvertrauen und nicht nachlassendem Tempo überstanden, wobei jedoch die Chancenverwertung in der zweiten Halbzeit insgesamt zu schwach war. Das Endergebnis von 19:30 für den TV Meppen ist daher in dieser Höhe eher noch schmeichelhaft für die Emlichheimer Mannschaft, die sich jedoch als faire Verlierer zeigten. Ein Debüt gab es noch für Jonas Wald, der sein erstes Spiel im Trikot des TV Meppen machte.

Durch die Niederlage des Tabellenführers aus Schüttorf in Lohne ist der Kampf um die Spitze wieder ein bisschen spannender geworden. In dieser Form, vor Allem die der Abwehr, ist der TV Meppen jedoch nur ganz schwer zu schlagen.

Für den TV Meppen dabei:
Timo Hoffschrör,
Timo Hämmerling, Jörg Strothmann, Jan Schneiders (2 Tore), Alex Korte (4), Ralle Neumann (5), Richie Telgenkämper (5), Malte Linnemann (13), Marcel Ludden (2), Jonas Wald, Sylvan Amegashie

TABELLENFÜHRER GESTÜRZT

Meppens Herren begann mit einer 6:0 Abwehr gegen den Tabellenführer aus Nordhorn. Im Angriff setzte man auf eine 4:2 Formation da 3 etatmäßige Rückraumspieler fehlten. Nordhorn spielte gefällig im Angriff und kam aus dem Rückraum gegen eine zu passiv agierende Meppener Abwehr zu leichten Toren. Im Angriff blieb Meppen oft an den groß gewachsenen Abwehrspieler hängen. So stand es nach 8min 6:2 für die sich auf der Siegesstraße glaubenden Nordhorner.

Meppen nahm eine Auszeit stellt in der Abwehr auf 5:1 um und im Angriff auch auf 5:1. Malte Linnemann störte jetzt früh und effektiv den Nordhorner Rückraum und die Abwehr dahinter räumte jetzt den Rest ab unterstützt von einem sehr guten Torwart Monty der einige starke Paraden zeigte. Im Angriff wurden jetzt 1 gegen 1 Situationen gesucht die vor allem Dennis Uhlenbrock zu nutzen wusste. So zog man von 2:6 auf 12:7 davon und ging mit einer 14:9 Halbzeitführung in die Pause.

Nach der Pause vergab Meppen viele Torchancen so dass Nordhorn in der 45. Minute auf 17:15 verkürzen konnte. Nach einer weiter Auszeit gab Meppen wieder Gas und erarbeitete sich auf allen Positionen 7m, die sicher verwandelt wurden. Nordhorn ließ jetzt auch kräftemäßig nach so dass Meppen davon ziehen
konnte. Den Schlusspunkte setzte Marcel Ludden 3sec vor dem Schluss mit dem 27:18. Dank einer starken geschlossenen Mannschaftsleistung aller Spieler wurde ein verdienter Sieg eingefahren in einem sehr schnellen und auch technisch anspruchsvollen Spiel

Es spielten Ralph Neumann (2) Daniel van Zoest (2) Malte Linnemann (10) Marcel Ludden (1) Timo Hoffschroer(Monty) Dennis Uhlenbrock (6) Timo Hämmerling, Jan Schneiders (2) Richard Telgenkämper (2), Peter Pater, Jörg Strothmann (2)

HERREN FEGEN DÖRPEN AUS DER HALLE

Das war ein Spiel nach dem Geschmack des Trainers. Hohes Tempo in jeder Phase des Spiels, viele Treffer und eine Abwehr, die überwiegend geschlossen stand.

Zu den Vorbedingungen: Dörpen war mit zwei Niederlagen und einem Sieg angereist, muss jedoch in dieser Saison den Abgang mehrerer Leistungsträger verkraften. Die Meppener andererseits konnten in der Vorsaison nur einmal gewinnen und so war die Motivation bei den Hausherren groß, zumal die neuen Trikots Heimpremiere hatten.

Und die Meppener legten gleich so los, wie sie sich das vorgenommen hatten. Aus einer konzentrierten Abwehr gegen harmlose Dörpener über Tempo zu einfachen Toren kommen, so sollte es sein und so klappte es auch. Die frühe 6:1 Führung konnte immer weiter ausgebaut werden und so stand über 12:7 und 17:8 ein ungefährdetes 20:11 zur Halbzeit auf der Uhr. Einzig über den Kreis konnten die Dörpener immer wieder gefährlich werden und holten so Siebenmeter heraus, allein 4 von 8 in der ersten Halbzeit.

Die zweite Halbzeit ging zunächst so weiter wie die erste, die letzten fünfzehn Minuten hatten es jedoch in sich. Dörpen konnte einem jetzt fast leid tun, denn die Meppener konnten zwischen dem 29:18 und dem 38:18 eine 10-Tore-Folge ohne Dörpener Gegentor landen. Tempo über die schnellen Außen Malte Linnemann und Jan Schneiders und eine starke zweite Welle waren hierfür hauptverantwortlich, die Tatsache, dass die Meppener Bank mit 4 Spielern gut besetzt war, sorgte zudem für die Möglichkeit, frische Kräfte zu bringen. Die Meinungen über den Abpfiff waren daher eher geteilt, die Meppener hätten gerne noch ein Viertelstündchen weiter gespielt.

Ein insgesamt hochverdienter Sieg, bei dem die Herren des TV Meppen erstmalig in dieser Saison unter Beweis gestellt haben, dass mit ihnen in dieser Saison wieder einmal zu rechnen sein wird.

Für den TV dabei:
Tor: Timo Hoffschrör, Frank Hanzlik
Feld: Alex Korte (6 Tore), Richard Telgenkämper (5), Jan Schneiders (6), Timo Hämmerling (4), Dennis Uhlenbrock (3), Jörg Strothmann (3), Daniel von Zoest (1), Malte Linnemann (12), Winfried Diekmann (3), Sylvan Amegashie

MEPPEN UND DAS VERWUNSCHENE TOR

Ausgestattet mit 8 Feldspielern und 2 Torleuten trat man die Reise zum Tabellenvierten nach Lohne an. Nachdem man den Weihnachtsmarkt in Lohne rechts hat liegen lassen begann das Spiel pünktlich um 15.30.

Meppen erwischte einen guten Start und lag in der engen Anfangsphase immer knapp in Führung. Von 5:5 setzte man sich auf 14:8 ab. Jetzt begann die Zeit des verwunschenen Tores. War die Torausbeute bis jetzt schon eher mager weil man ein halbes Dutzend 100% er hat liegenlassen, war das Tor jetzt wie vernagelt. Selten wurde in einem Spiel ein Torwart so oft auf der Flucht erschossen wie jetzt. So ging man mit 14:12 in die Pause. Die 2. Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten. Man führte 19:13 und weigerte sich dann beharrlich weitere Tore zu werfen so dass Lohne auf 19:17 herankam. Über 22:20 setzte sich dann Meppen in den Schlussminuten trotz des verwunschenen Tores auf 26:23 ab. Gott sei Dank stand die Abwehr sehr diszipliniert und gerade „the wall“ Ritchie konnte mehr als ein Dutzend Bälle blocken, so dass die Abschlussschwäche nicht spielentscheidend war.

Glückwunsch an Peter der seine ersten Spielminuten in einem Pflichtspiel der Herren absolvierte. Ich nehme jetzt meine Betablocker und freue mich auf das nächste Spiel.

Pater, Peter Hoffschrör Timo. Hämmerling Timo 2 Korte Alexander 5 Neumann Ralf 2 Telgenkämper Richard 1 Linnemann Malte 10 van Zoest Daniel 2 Schneiders Jan, Uhlenbrock Dennis 4